50 Jahre Tischtennis-Freunde Laudenbach

 

- Festakt in der Zehntscheune -

 

Laudenbach. Gut besucht war am Samstag die Laudenbacher Zehntscheune bei sommerlichen Temperaturen, als die Tischtennis-Freunde Laudenbach ihr 50jähriges Vereinsjubiläum feiern konnten.

 

Gleich zu Beginn der Veranstaltung konnten sich die Anwesenden ein Bild über die Aktivitäten der TTF machen. Eine von Paul Gölz erstellte Präsentation wurde von Nikolai Metzger am Klavier musikalisch untermalt.

 

Anschließend begrüßte der 1. Vorsitzende Jörg Hever die anwesenden Ehrengäste – den Bürgermeister der Stadt Weikersheim Klaus Kornberger, die stv. Ortsvorsteherin von Laudenbach Regina Hever, den Bezirksfachwart Gerhard Rehmann, den Sportkreisvor-sitzenden Volker Silberzahn, den Sportkreisvor-sitzenden der Jugend Reinhold Balbach, den stv. Jugendbezirksvorsitzenden Christian Gundel sowie die TTF-Ehrenmitglieder: Klaus Arndt, Waldemar Link, Ewald Rein, Albert und Josef Zenkert. Ein besonderer Gruß galt dem TTF-Ehrenvorsitzenden Johannes Scherrer.

 

Hever bedankte sich bei den Personen, ohne die der Spielbetrieb nicht so reibungslos ablaufen kann: Jürgen Sackmann, Albert Wolfert, Paul und Elisabeth Heer – sowie den Wirtsleuten Alfred und Moni Mayser.

 

Unterstützung erhielt man bei der Planung dieser Veranstaltung auch durch die anderen Vereine, z.B. den TSV Laudenbach (Harald Götz, Josef Vorholzer) und den MGV Laudenbach (Michael Oechsner). Ein Dank galt auch der Schützengilde Laudenbach die an diesem Abend die Bewirtung übernahm – und allen Helfern, die diesen Abend zu einer tollen Veranstaltung machten. Die festliche Ausschmückung der Zehntscheune übernahmen Karin Wolfert und Petra Silberzahn.

 

Nach dem Totengedenken übernahm die TTF-Jugend die weitere Moderation des Abends. Svea Teubert und Jana Enkler konnten den ersten Programmpunkt ansagen.

 

Mit einer musikalischen Darbietung der Musikkapelle Laudenbach/Weikersheim startete man in das umfangreiche Abendprogramm.

 

Die beiden jugendlichen Moderatoren Lukas Oswald und Florian Zenkert sagten dann den ersten Redner des Abends an – den Weikersheimer Bürgermeister Klaus Kornberger.

 

 Bürgermeister Kornberger dankte in seinen Ausführungen Allen, die im sportlichen und auch im nicht-sportlichen Bereich bei den TTF wirken. Die TTF Laudenbach sind nicht nur Freunde – sondern richtige Kameraden – und dies sei gut für Laudenbach.

 

Ferner wurde die über 30jährige Amtszeit von Johannes Scherrer als 1. Vorsitzender der TTF besonders erwähnt. Bemerkenswert sei auch die Entwicklung im Jugendbereich. Im nichtsportlichen Bereich fand die Mitwirkung beim alljährlichen Faschingsumzug noch Erwähnung des Bürgermeisters

 

Den nächsten Programmpunkt, eine sportliche Darbietung, sagten die jugendlichen Lukas und Florian an.

 

Die Rope Skipping-Gruppe des TSV Laudenbach zeigte unter der Leitung von Leonie und Greta Wirth eine tolle Vorführung.

 

Die Grußworte der Ortschaft und des Ortschaftsrates von Laudenbach überbrachte die stv. Ortsvorsteherin Regina Hever stellvertretend für den verhinderten Ortsvorsteher Martin Rüttler. In ihren Ausführungen erwähnte Hever, dass– Tischtennisfreunde Laudenbach – das heißt „FREUNDE“ – nicht eben so einfach Vereinsmitglieder, sondern man bringt sich ein, man gestaltet gemeinsam, man veran-staltet zusammen, man feiert zusammen, man gewinnt gemeinsam – oder man verliert auch mal ge-meinsam – was dann bei der „Moni“ nochmal nachbesprochen wird…

 

Aber auch die Unterstützung der TTF beim Faschingsumzug fand Erwähnung. Im Jubiläumsjahr stellten die TTF neben einem Wagen auch noch eine „Bewirtungsmann-schaft“ in der Zehntscheune und ein Kaffee- und Kuchenteam im Vereinsraum der ehemaligen Grundschule.

 

Mit dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe, der die Tischtennis-Freunde Laudenbach damals schon gut beschrieb:

 

 Wie fruchtbar ist der kleinste Kreis,

 wenn man ihn wohl zu pflegen weiß.

 

 und den guten Wünschen für die Zukunft beendete Regina Hever ihre Ausführungen.

 

 Die beiden Jugendlichen Jana und Svea leiteten zum nächsten Programmpunkt über.

 

Harald Götz, der 1. Vorsitzende des TSV Laudenbach überbrachte die Glückwünsche der Laudenbacher Vereine. „3 Dinge fallen mir zum TTF ein“ – so Götz. 1. Der ehemalige Laudenbacher Schulleiter Johannes Scherrer der viele Schüler und Jugendliche zum Tischtennis-Spielen animierte und dadurch maßgeblich für die errungenen Erfolge verantwortlich war.

 

2. „Hexen“ – die Tischtennis-Freunde pflegen mit ihren „Hexen-Auftritten“ für eine jahrzehntelange Tradition sowie die Unterstützung beim Ausschank in der Zehntscheune und

 

3. Ältere, aktive Spieler – sind doch schon 7 von 11 Spielern über 50 Jahre alt. Bemerkenswert so Götz ist auch die Unterstützung der Laudenbacher Vereine untereinander so sind heute die Musikkapelle, der MGV, der TSV und die Schützengilde hier um die TTF bei ihrem Fest zu unterstützen.

 

Zusammen mit dem 1. Vorsitzenden des Männergesangverein Laudenbach, Michael Oechnser übergab Harald Götz eine von Hubert Muhler liebevoll gestaltete Urkunde.

 

Jörg Hever bedankte sich für die Glückwünsche und die Präsente.

 

Nun war der Männergesangverein Laudenbach unter der musikalischen Leitung von Nikolai Metzger mit einem tollen Liedervortrag an der Reihe.

 

 Jana und Svea konnten dann als nächsten Redner den aus Laudenbach stammenden Sportkreisvor-sitzenden, Volker Silberzahn ankündigen.

 

Am Anfang seiner Ausführungen überbrachte Silberzahn die Grüße und Glückwünsche des Württembergischen Landessportbundes und des Sportkreises. „Freunde ist hier Programm“ so Silberzahn. Er erwähnte weltpolitische Ereignisse aber auch sportliche Höhepunkte des Jahres 1969 wie den Titel eines Doppelweltmeisters im Tischtennis Eberhard Schöler.

 

 Auch „Kontinuität ist bei den TTF“ angesagt – in ihrer 50jährigen Geschichte gab es bis heute lediglich 6 Vorsitzende – davon leitete Johannes Scherrer seine TTF sagenhafte 31 Jahre.

 

Silberzahn teilte mit, dass ein jährliches Highlight die Hauptversammlung bei den TTF ist – die „Haupt-versammlung ist legendär“ – Silberzahn merkt sich diesen Termin für seinen Besuch bei den TTF immer vor.

 

Am Ende seines Berichtes wünschte er dem Verein noch alles Gute, Glück und Gesundheit.

 

Verdienstvolle Vereinsmitarbeiter zeichnete der Sportkreisvorsitzende gerne aus. Mit der Ehrennadel des Württembergischen Landessportbundes in Gold wurden Gerhard Wolfert und Paul Stumpp für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit bei den TTF ausgezeichnet.

 

Auch der Chef des Tischtennis-Bezirks Hohenlohe, Gerhard Rehmann bedankte sich für die Einladung nach Laudenbach mit den Worten „ich bin gerne gekommen“. Rehmann überbrachte die Grüße und Glückwünsche des Tischtennis-Verbandes Württemberg-Hohenzollern sowie des Bezirks Hohenlohe.

 

In Kürze berichtete Rehmann über den Verbandstag an dem die Fusion des TTVWH mit dem Südbadischen Tischtennis-Verband beschlossen wurde. Er sagte Danke an die aktiven Spielern und alle im Vereinsleben aktiv Mithelfenden. Rehmann freute sich auch, dass so viele örtliche Vereine aus diesem Abend mitwirkten.

 

Einen Seitenhieb in Richtung des TSV-Vorsitzenden Harald Götz, der festgestellt hatte, dass viele TT-Spieler der Tischtennis-Freunde Laudenbach über 50 Jahre alt sind konterte Rehmann klassisch als er feststellte, dass die Mitglieder des MGV im Altersdurchschnitt auch nicht jünger sind.

 

Im Namen des TTVWH ehrte Rehmann die beiden aktiven Spieler Paul Stumpp mit der Ehrennadel in Gold für 40 Jahre aktives Spielen und Johannes Scherrer mit der Ehrennadel in Gold mit Kranz für 50jähriges aktives Spielen auszeichnen.

 

Bei den vereinsinternen Ehrungen konnten zahlreiche Mitglieder durch den TTF-Vorsitzenden Jörg Hever für ihre langjährige Treue bzw. für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit auszeichnen: Ehrennadel in Gold: Gertrud Wehr, Hans-Georg Pontow, Michael Konrad, Stefan Gölz – Ehrennadel in Silber: Andrea Büttner, Bernhard Striffler, Ralf Striffler und Joachim Scherrer.

 

Diesen vielen Ehrungen folgte dann eine musikalische Auffrischung durch den Männer-gesangverein.

 

Und dann trat der Mann an das Mikrofon, dem man alles zu verdanken hatte – Johannes Scherrer. Der Ehrenvorsitzende blickte auf 50 Jahre TTF zurück. Anfangs berichtete er über die Entstehung des Tischtennis-Sports und ging dann näher auf die Geschichte der Tischennis-Freunde Laudenbach ein.

 

Im April des Jahres 1968 wurde ein damals noch junger Lehrer an der hiesigen Schule eingestellt. Die Sportart, die er betrieb, war Tischtennis. In Pausengesprächen stellte sich bald heraus, dass seine da-maligen Kollegen Josef Maier und Rolf Göbel Hobbytisch-tennisspieler waren.

 

 Eines Tages standen die beiden Kollegen vor seiner Haustür, um ihn zum Tischtennis-spielen abzuholen. Sie hatten herausgefunden, dass im ehemaligen Präses-Mohn-Heim, das sich im heutigen Gasthof "Traube" befand, noch eine alte Tischtennisplatte stand.

 

Zwei Schüler mit einem Handwagen wurden für ein kleines Entgelt verpflichtet, die Platte vom Präses-Mohn-Heim zur Schule zu bringen.

 

Dort schafften wir diese in die Aula und los ging`s mit den ersten Spielen. Es dauerte nicht lange, bis es sich herumsprach, dass sich da oben etwas tut.

 

Neugierige trafen ein und fragten, ob sie mitspielen dürften. Schon bald reichte die eine Platte nicht mehr aus. Eine zweite aus Privatbesitz wurde angeschafft. Ende des Jahres 1968 wurde dann auch der Antrag auf Aufnahme als Tischtennisabteilung in den TSV Laudenbach gestellt. Dieser Bitte wurde entsprochen.

 

 Seit 1969 wird in Laudenbach Tischtennis als Wettkampfsport betrieben. Da wir nach einer gewissen Vorbereitungszeit an der Verbandsrunde teilnehmen wollten wurde das Training für Herren und Jugend ausgeweitet.

 

 In Freundschaftsspielen gewöhnten wir uns an den Mannschaftswettkampf der kommenden Verbandsrunden.

 

 Außer Laudenbach hatten 1969 im Altkreis Mergentheim noch Elpersheim, Markelsheim und Bad Mergentheim Tischtennisvereine bzw. Tischtennisabteilungen. Später kamen dann noch Niederstetten, Creglingen, Igersheim und die Vereine aus den Nachbar-kreisen Schrozberg und Bieberehren hinzu.

 

Zu all diesen hatten und haben wir auch heute gute Beziehungen im Erwachsenen- und Jugendbereich.

 

1970 fand das 1. Ortsturnier im Hirschensaal statt. Wer kennt noch die Freizeitsportler von damals? Rosenberger, Zeitler, Stitz, Pfitzner, Edgar Käppler, Stuka, Josef  Öchsner, Otto Mühleck, Lorenz Tagscherer und Adolf Mayser. Der Bürgermeister Stitz und der Schreinermeister Mühleck standen damals im Endspiel. Der Schreinermeister verließ als Sieger den Tisch.

 

Scherer setzte seine Ausführungen mit den Worten „Ich glaube nicht, dass ich über-treibe, wenn ich behaupte, Laudenbach hat in den vergangenen 50 Jahren dem Tischtennissport im Altkreis Mergentheim starke Impulse gegeben, vor allem in der Jugend und Schülerarbeit“ fort.

 

 So wurden in den zurückliegenden 50 Jahren von Jugendübungsleitern und Jugend-mannschaftsbetreuern etwa 24 000 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit geleistet. Rechnet man diese Zeit in 8-Stunden-Tage um, so sind dies 3000 Tage, mehr als 8 Jahre.

 

Die Erfolge unserer Jugendarbeit blieben nicht aus. Seit Bestehen errang der Verein, zuerst als Abteilung des TSV, ab 1975 dann als selbständiger Verein "Tischtennis-Freunde Laudenbach" (TTF)

 

- 33 Mannschaftsmeisterschaften

 - 13 Einzelkreismeisterschaften

 - 14 Doppelkreismeisterschaften

 -  7 Einzelbezirksmeisterschaften und

 -  8 Doppelbezirksmeisterschaften

 

Für ihre hervorragende Jugendarbeit und als aktiver Verein wurden die Tischtennis-Freunde des öfteren geehrt.

 

1994 spielte unsere 1. Mädchenmannschaft in der höchsten Klasse in der Verbandsliga. Wir waren sehr stolz auf die Leistung der Mädchen und ihrer Betreuer ( Andrea Hofmann, Kerstin Wildermuth, Rita Schäfer, Christina Denninger und Betreuer Paul Gölz und Paul Stumpp). Sie schafften den Klassenerhalt.

 

"Siegen wollen, aber auch verlieren können" ist bei den TTF immer oberster Grundsatz gewesen – das gilt bis heute.

 

Um die Kameradschaft und Zusammenhalt vor allem auch mit unseren passiven Mit-gliedern zu erhalten und zu stärken organisierten wir Wanderungen, Bergtouren, Radausfahrten, Ausflüge, Zeltlager, Sport- und Spielnächte, Nikolausfeiern, Federweißer und Zwiebelkuchen, Bier- ,Wein- ,Sektproben und andere gesellige Veranstaltungen (Sommernachtsfeste, Jubiläumsfeiern).

 

 Eine große Leistung wird von unserem Verein beim jährlich stattfindenden Faschingsumzug abverlangt.

 

Scherrer wies auch noch darauf hin, dass bei den TTF noch die alten Werte: Zusammenhalt, Kamerad-schaft und gesunder sportlicher Ehrgeiz gelten. Diese Werte haben in den 50 Jahren das Wesen des Vereins bestimmt.

 

Mit einem Gedicht des „Supersportlers“ und den besten Wünschen für die Zukunft beendete der Ehren-vorsitzende Johannes Scherrer seinen eindrucksvollen Vortrag.

 

Alle Anwesenden hatten die Möglichkeit an einem „Schätz-Gewinnspiel“ teilzunehmen. Die Anzahl von Tischtennis-Bällen an einem Kranz befestigt, musste erraten werden. Gewinner eines Gutscheins waren Walter Gölz, Josef Vorholzer, Wolfgang Silberzahn und Arno Krämer.

 

Den Schlusspunkt unter eine äußerst harmonisch verlaufende Geburtstagsfeier setzte dann wieder der

 

1. Vorsitzende Jörg Hever, der sich bei allen Mitwirkenden und dem „Orga-Team“ für die Arbeit bedankte.

 

Nach dem offiziellen Teil unterhielt die Musikkapelle Laudenbach/Weikersheim noch die Anwesenden mit einer musikalischen Darbietung.

  

                                                                                                                                  pg.

 


Weitere Bilder finden Sie in der Galerie


50 Jahre Tischtennis-Freunde Laudenbach

 

Laudenbach. Am Samstag den 29.06.2019 um 20 Uhr feiern die Tischtennis-Freunde Laudenbach mit ihren 102 Mitgliedern, den Ehrenmitgliedern, dem Ehrenvorsitzenden Johannes Scherrer, zahlreichen Ehrengästen sowie der Bevölkerung in der Laudenbacher Zehntscheune ihr 50jähriges Vereinsjubiläum.

 

1969 fungierten Klaus Arndt, Jürgen Böhrer, Rolf Göbel, Erwin Lanig, Waldemar Link, Johannes Scherrer und Albert Zenkert als Gründungsmitglieder.

 

 Geführt wurde der TTF in diesen 50 Jahren von Waldemar Link, Rolf Göbel, Johannes Scherrer (1976-2007), Thomas Ruske, Manfred Litwitz und seit diesem Jahr von Jörg Hever.

 

 Begonnen hat alles im Jahr 1969 mit einem Freundschaftsspiel gegen Elpersheim. Schon drei Jahre später stellte sich der erste Erfolg ein – die Jugendmannschaft holte in der Kreisklasse die erste Mannschaftsmeisterschaft – dieser folgten dann noch insgesamt weitere 29 Meisterschaften.

 

Auch im Einzelsportbereich wussten die TTF-Akteure zu überzeugen. Bis heute wurden 42 Kreis- oder Bezirksmeistertitel im Einzel oder im Doppel erspielt – Johannes Scherrer holte insgesamt 11 Titel.

 

Die Nachwuchsarbeit nimmt bei den TTF schon immer einen wichtigen Platz ein. So wurden die TTF mehrfach vom Bezirk Hohenlohe für vorbildliche Jugendarbeit ausge-zeichnet. Der Deutsche Tischtennis-Bund ehrte die TTF für vorbildliche Austragung der Minimeisterschaften.

 

Herausragend war die Leistung der Mädchenmannschaft im Jahr 1993/1994 als man in der höchsten Spielklasse, der Verbandsliga den Klassenerhalt schaffte und dabei gegen den späteren Deutschen Meister vom TSV Weinheim (Tabellenzweiter) spielte.

 

Aber auch im nichtsportlichen Bereich sind die Tischtennis-Freunde sehr aktiv: zum Programm gehörten z.B. Ausflüge, Wanderungen, Bier- und Weinproben, Radausfahrten, Zeltlager, Besichtigungen. Beim alljährlichen Laudenbacher Faschingsumzug sind die TTF immer aktiv dabei.

 

Die Bevölkerung ist am 29.06.2019 zum offiziellen Festabend recht herzlich eingeladen. Beginn ist um 20 Uhr

                                                                                            pg.

 

Das 1. Spiel fand 1969 gegen Elpersheim statt

 

Foto: Archiv TTF

Spielszene in der Weikersheimer Großsporthalle

 

Foto: Paul Gölz

1. und 2. Mannschaft im Jubiläumsjahr

 

Foto: Paul Gölz

Impressionen aus 50 Jahren Tischtennis-Freunde Laudenbach sind in der Galerie zu finden


44. Hauptversammlung der TTF

 

- Jörg Hever neuer 1. Vorsitzender -

 

 Laudenbach. Ihre 44. Hauptversammlung hielten die Tischtennis-Freunde Laudenbach im voll besetzten Vereinsraum in der ehemaligen Grundschule ab. Mehr als 35% aller Mitglieder folgten der Einladung.

 

Der 2. Vorsitzende, Gerhard Wolfert, begrüßte in Vertretung von Manfred Litwitz die zahlreich er-schienenen Mitglieder, die Ehrenmitglieder, den Ehrenvorsitzenden Johannes Scherrer sowie den Ver-treter der Ortschaftsverwaltung Laudenbach, Rainer Mühleck und den Sportkreisvorsitzenden Volker Silberzahn.

 

 In seinen Worten bedankte sich Gerhard Wolfert bei den Verantwortlichen im Training sowie beim Ausschuss. Ferner wies Wolfert noch auf bevorstehende Termine hin: 18.5. Weinprobe und 19.5. Jugend-turnier in Zusammenarbeit mit dem SV Elpersheim.

 

Den Bericht des Jugendleiters übernahm Jörg Hever in Vertretung von Simone Warth und Manfred Lit-witz.

 

Eine Klasse-Leistung bot Aufsteiger Laudenbach bei den Mädchen I, die in der Bezirksklasse B an den Start gingen. Am Ende war es ein guter 4. Platz. Herausragend war die Leistung von Alina Häfner, die in der ganzen Runde lediglich 2 Einzel abgeben musste.

 

Die 2. Mädchenmannschaft ging als Neueinsteiger an den Start und belegte gleich den 3. Platz. In dieser Mannschaft steckt Potenzial für die nächste Runde.

 

 Die Jugendmannschaft holte ebenfalls den 3. Platz. Da die Mannschaft in der nächsten Runde noch zusammenbleiben kann, erhofft man sich auf einen Angriff in der nächsten Saison. Klasse war die Leistung von Jona Schammann, der lediglich 2 Spiele verlor.

 

Toll ist auch, dass derzeit „viel los ist im Jugendtraining“.

 

 Einen unerwarteten Bezirksmeistertitel im Einzel sicherte sich Manuel Ilzhöfer im Herren E-Einzel.

 

Das Ortsturnier war insbesondere bei den Nicht-Aktiven sehr gut besucht.

 

Im Bericht des TT-Abteilungsleiters ließ Jörg Hever das Treppenhauskonzert mit den Singtonics Revue passieren. Für einen guten Zweck haben die TTF Laudenbach den Ausschank übernommen und gegrillt.

 

Als Highlight bezeichnete Hever den Faschingsumzug. Mit einer Fußgruppe und einem Wagen nahm man am Umzug teil. Ferner wurden die Gäste noch bei Kaffee und Kuchen im Vereinsraum bewirtet. Auch der Ausschank in der Zehntscheune wurde wieder von den TTF übernommen. Hever bedankte sich bei allen Beteiligten insbesondere bei den Wagenbauern und der TTF-Jugend.

 

Das 50jährige Jubiläum wird am 29.06. in der Zehntscheune mit einem offiziellen Festabend gefeiert. Und im November werden noch die Bezirksmeisterschaften den Bezirkes Hohenlohe ausgetragen.

 

 Kassierer Paul Gölz stellte detailliert die Finanzen des Vereines vor.

 

Die Kassenprüfer Gebhard Schweizer und Walter Wehr bescheinigten dem Kassierer eine einwandfreie Kassenführung.

 

 Thomas Ruske informierte die anwesenden Mitglieder über die vergangene Saison bei den Herren I. Nach einer kleinen aber feinen Aufstiegsfeier war das ausgegebene Ziel der Klassenerhalt. Am Ende sprang sogar ein 4. Platz heraus. Das beste Doppel der Runde waren Stefan Gölz/Thomas Ruske, die lediglich 3 Doppel abgeben mussten.

 

In der gesamten Runde wurden 18.266 Bälle gespielt – davon wurden 9.200 gewonnen und 9.066 ver-loren. Besonders erwähnenswert war die Leistung von Erik Stiefel, der ein Einzel gegen einen Spieler gewann, der in der Deutschen Punkterangliste um sage und schreibe 82.000 Plätze besser platziert war.

 

 Für die 2. Mannschaft ergriff Erik Stiefel das Wort. Auch die 2. Mannschaft belegte den 4. Platz. In der neu zusammengewürfelten Klasse wusste man anfangs nicht wo man steht – wollte aber nichts mit dem Abstieg zu tun haben – was auch von Anfang an gelang. Laudenbach II stellte das beste Doppel der Runde mit Gerhard Wolfert und Peter Przywara.

 

Spitze war auch die Leistung von Manuel Ilzhöfer, der lediglich ein Spiel abgeben musste. Eine Bilanz von 16:2 Spielen wies die Bilanz von Erik Stiefel auf.

 

Ziel für die nächste Runde ist, wie in der vergangenen Runde nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben – und schauen was nach vorne geht.

 

 Im Bericht des Schriftführers informierte Erik Stiefel die Hauptversammlung über die abgehaltenen Ausschusssitzungen. Auf Grund des anstehenden Jubiläums wird derzeit ein hoher Sitzungs-Aufwand betrieben.

 

 Die Entlastung des Vorstandes übernahm der Sportkreisvorsitzende Volker Silberzahn. Diese erfolgte einstimmig.

 

 Er beglückwünschte die gesamte Vorstandschaft über die erfolgte Entlastung. Ferner überbrachte Silberzahn die Grüße die Württembergischen Landessportbundes und des Sportkreises Mergentheim. Der TTF kann mit seiner sportlichen Situation zufrieden sein, so Silberzahn in seinen Ausführungen. Er wünschte den TTF alles Gute zum 50. Geburtstag.

 

 Die anstehenden Wahlen wurden vom Sportkreisvorsitzenden Volker Silberzahn routiniert durchgeführt. Für den auf eigenen Wunsch ausgeschiedenen 1. Vorsitzenden Manfred Litwitz übernahm Jörg Hever den obersten Posten der TTF. Sein Vertreter bleibt wie bisher Gerhard Wolfert. Auch die Funktionen des Kassierers und des Schriftführers bleiben bei Paul Gölz und Erik Stiefel. Neuer TT-Abteilungsleiter wird Steffen Fahrbach. Folgende Mitglieder unterstützen den Vorstand im Ausschuss: Martin Schneider (neu), Peter Przywara, Hubert Kraft, Stefan Gölz, Thomas Ruske, Gebhard Schweizer und Paul Stumpp.

 

 Kassenprüfer bleiben Gebhard Schweizer und Walter Wehr.

 

 Der 2. Vorsitzende Gerhard Wolfert bedankte sich beim langjährigen Ausschussmitglied Roland Eifert für seinen Einsatz für den TTF.

 

 Nach den Wahlen wünschte der Sportkreisvorsitzende den TTF sportliche Erfolge und ein schönes Fest.

 

 In Vertretung des Laudenbacher Ortsvorstehers Martin Rüttler überbrachte Rainer Mühleck die Grüße der Gemeinde. Bei den TTF findet ein reges und aktives Vereinsleben statt. Ferner beglückwünschte Mühleck den neuen 1. Vorsitzenden Jörg Hever zu seiner Wahl und wünschte dem Verein ein schönes Fest.

 

 Nach 90 Minuten konnte Gerhard Wolfert die Hauptversammlung beschließen. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang die 44. Jahreshauptversammlung der TTF Laudenbach aus.

 

pg. 15.05.2019

 

 

 

im Bild von links nach rechts: der neue 1. Vorsitzende Jörg Hever, der 2. Vorsitzende Gerhard Wolfert und der Sportkreisvorsitzende Volker Silberzahn


Aufsteiger Laudenbach I auch im nächsten Jahr in der Bezirksklasse

 

- keine Abstiegssorgen mehr -

 

 Laudenbach. Vier Spiele – 3 Siege. Durch die Erfolge in den letzten drei Verbandsspielen haben die Laudenbacher Herren um Thomas Ruske keinerlei Abstiegssorgen mehr – nach Minuspunkten gerechnet ist man gar nur zwei Punkte schlechter als Tabellenführer Neuenstein III – Platz 4 (17:9 Punkte).

 

Die Rückrunde begann äußerst unglücklich. An heimischen Tischen musste man sich dem ewigen Ri-valen, dem TSV Dörzbach mit 5:9 geschlagen geben. Gegen die drei Mannschaften aus dem Tabellen-keller, den Mannschaften vom TSV Gerabronn II, Niedenhall III und Roßfeld IV gab es hart umkämpfte Erfolge.

 

Vor dem Heimspiel gegen den TSV Dörzbach I war man sich sicher, dass dies eine harte Nuss werden würde. Die Gäste spielten gegenüber der Vorrunde in komplett anderen Aufstellung. In der Vorrunde gingen alle drei Eingangsdoppel an Laudenbach – nun wurde es denkbar schwerer, denn die Gäste führten nach den Doppeln mit 1:2.

 

Diese Gästeführung konnten Stefan Gölz, Ludwig Moll und Thomas Ruske in eine eigene 4:2 Führung ummünzen.

 

 17 Sätze später hatte sich das Spiel wiederrum gedreht – die Gäste aus Dörzbach führten nun ihrerseits mit 4:6. Bei diesem Spielstand sorgte Ludwig Moll durch seinen zweiten Einzelerfolg nochmals für Hoffnung auf Laudenbacher Seite – doch vergebens – was man auch versuchte, der Gegner aus Dörzbach war an diesem Abend stärker und sicherte sich beim 5:9 Endstand verdient beide Punkte.

 

 

Ein Spiel mit einem besonderen Reiz sind die Spiele gegen den TSV Gerabronn. Trifft man sich vor dem Spiel als Freunde – kämpft man während des Spiels gegeneinander – und verabschiedet sich wieder als Freunde. So auch in diesem Spiel, dem zweiten der Rückrunde.

 

 Gerabronn musste auf ihre Nr. 1 verzichten, hatte jedoch einen starken „Nachrücker“ auf Platz 6 im Team.

 

Bedauerlich aus Laudenbacher-Sicht begann diese Partie mit drei Doppel-Niederlagen gleich zu Beginn der Begegnung.

 

Also war es wichtig, selbst Spiele zu gewinnen um das Spiel nicht gleich verloren zu geben. So lief es dann Gott sei Dank auch. Ludwig Moll, Stefan Gölz, Paul Stumpp und Thomas Ruske sorgten für eine vorübergehende 3:4 Führung – alle vier Spiele gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen – Kampf bis zum Umfallen.

 

Gerabronn II punktete dann durch ihren „neuen“ Mann Jerzy Glab gegen Jörg Hever – natürlich in fünf Sätzen – Ausgleich 4:4 in einem äußerst attraktiven Einzel - beide Spieler waren äußerst offensiv aus-gerichtet.

 

Aber die Gäste waren nicht zu Gastgeschenken bereit – zumindest nicht an diesem Abend. Durch vier Siege in Folge lag Laudenbach I uneinholbar mit 4:8 in Führung (Erfolge von Hubert Kraft, Stefan Gölz, Ludwig Moll und Thomas Ruske).

 

 Den Schlusspunkt zum 5:9 Auswärtserfolg markierte Hubert Kraft gegen Glab – natürlich – auch hier wieder erst im fünften Satz, nachdem er sogar drei Matchbälle gegen sich abwehren konnte – gar noch in der Verlängerung mit 13:15 - nach einer Spielzeit von 3 ½ Stunden.

 

Diese Partie verlief äußerst ausgeglichen – 30:30 Sätze – lediglich 14 einzelne Bälle (555:569) war Laudenbach I besser.

 

 

Im dritten Spiel der Rückrunde trat der Tabellenfünfte Laudenbach I beim Tabellen-letzten, dem TSV Rossfeld IV an. Doch allein anhand der Tabellensituation konnte man keine Spielprognose wagen.

 

 Schon in der Vorrunde taten sich die Vorbachtäler schwer – so auch in der Rückrunde. Die Gastgeber führten nach den Doppeln mit 2:1, die durch das starke vordere Paarkreuz der Einheimischen gar auf 4:1 ausgebaut werden konnte. Wieder musste man einem Rückstand hinterherlaufen.

 

Paul Stumpp sorgte dann für die Wende in dieser Begegnung. Am Ende glücklich mit 8:11 im fünften Spielabschnitt siegte Stumpp gegen Kurt Meier. Als dann auch noch Thomas Ruske und Jörg Hever punkteten, hatten die Gäste den Anschluss geschafft.

 

Faehse sorgte für einen weiteren Punkt der Gastgeber – 6:4. Nun kam die zweite starke Phase der Gäste. Ohne Satzverlust setzten sich Stefan Gölz und Ludwig Moll zur 5:6 Führung durch. Äußerst wichtig war dann anschließend der Erfolg von Thomas Ruske im Spiel gegen Kurt Meier – 5:7. Die Gäste konnten noch auf 6:7 verkürzen, ehe Hubert Kraft und Jörg Hever „den Sack zumachten“. Jörg Hever gelang im dritten Satz gegen Jörg Faehse gar das Kunststück eines 11:0-Satzerfolges.

 

Nach 998 gespielten Bällen hatte Laudenbach I mit 6:9 bei Rossfeld IV gewonnen.

 

 

Auch der Tabellenvorletzte vom TSV Niedernhall gab in Laudenbach alles um nicht zu verlieren. In der Vorrunde behielt Niedernhall gar die Oberhand, wobei lediglich Gerhard Wolfert einen Einzelerfolg verbuchen konnte – es war also noch was offen.

 

Wie schon in den vorherigen Begegnungen – Laudenbach I lag nach den Doppeln zurück – 1:2. Laudenbachs Nr. 1 Stefan Gölz hatte gegen Stefan Lutz im ersten Satz keine gute Leistung abgeliefert und unterlag mit 8:11. Ungewöhnlich war dann die Steigerung im zweiten Satz mit dem Ausgleich. Gölz wurde immer sicherer und besser und holte den 2:2 Ausgleich.

 

Mit einem starken Blockspiel sorgte Ludwig Moll gegen die Nr. 1 der Gäste, Hendrik Rupp, für klare Verhältnisse – alle drei Sätze gingen an „Luggi“ – 3:2.

 

Diesen knappen Vorsprung baute der starke Thomas Ruske auf 4:2 aus. Dem 4:2 folgte gar noch das 5:2 durch Paul Stumpp. Alles sah nach einer klaren Vorstellung der Laudenbacher aus.

 

 Dieser Gedanke wurde von den Gästen Lügen gestraft. Beide Punkte im hinteren Paarkreuz gingen an die Gäste – nur noch 5:4.

 

Auf das vordere Paarkreuz der Laudenbacher mit Stefan Gölz und Ludwig Moll war Verlass – 7:4. Thomas Ruske machte mit seinem zweiten Einzelerfolg vorzeitig das Unentschieden sicher.

 

Die Gäste kamen durch Schips und Rupp noch auf 7:6 heran. Im letzten Einzel zeigte Jörg Hever seine wahre Klasse. Er ließ von Anfang an keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen. Dem attraktiven Angriffsspiel von Huber hatte Jever immer die bessere Antwort entgegenzusetzen, was sich dann gar im dritten Satz mit einem klaren 1:11 Erfolg ausdrückte.

 

Laudenbach I hatte in der Rückrunde seine fleißigsten Punktesammler in Ludwig Moll und Thomas Ruske (je 7:1) sowie in Stefan Gölz (6:2).

 

Paul Gölz, 18.03.2019

 


TTF auch wieder beim Faschingsumzug aktiv

Auch im Jubiläumsjahr - die Tischtennis-Freunde Laudenbach feiern in diesem Jahr ihr 50jähriges Bestehen - waren wir wieder voll aktiv, beim Faschingsumzug, dabei.

 

Mit einem Jubiläumswagen, der von der TTF-Jugend gestaltet und von den Verantwortlichen, allen voran, Abteilungsleiter Jörg Hever und Thomas Ruske "montiert" wurde, nahm man am 43. Faschingsumzug teil. Dort wurden viele "Jubiläums-Secco-Dosen" an die Umzugsbesucher verteilt.

 

Morgens startete man um 10 mit dem mittlerweile traditionellen Weißwurstfrühstück.

 

Nach dem Umzug wurden die Besucher im TTF-Vereinsraum bei Kaffee und Kuchen recht herzlich willkommen geheißen. Cheffin im Ring war natürlich wieder, wie jedes Jahr, Karin Wolfert, die tatkräftig von ihrem Mann Gerle und einem Helferteam unterstützt wurde.

 

In der Zehntscheune war auch heuer wieder eine schlagkräftige Mannschaft am Ausschank, die von einigen Jugendspielern ganz schön verjüngt wurde.

 

Paul Gölz, 11.03.2019


Thomas Ruske und Christian Heer siegen

 

- erste Veranstaltung im Jubiläumsjahr -

 

 Laudenbach. Der neue Vereinsmeister der Tischtennis-Freunde Laudenbach heißt im Jubiläumsjahr – 50 Jahre Tischtennis-Freunde Laudenbach, Thomas Ruske. In der Konkurrenz um den Titel des Ortsmeisters gab es einen harten Fight zwischen den ehemaligen TTF-Jugendspielern Christian Heer und Volker Silberzahn.

 

Gestartet wurde das traditionelle Laudenbacher Ortsturnier mit der Ausspielung des Ortsmeisters.

 

Laudenbachs Ortsvorsteher Martin Rüttler eröffnete das Traditionsturnier. Nach seinen Grußworten wünschte er der Veranstaltung einen guten Verlauf. Nun übernahm der rührige Tischtennis-Abteilungs-leiter Jörg Hever das Kommando über die Ganztages-Veranstaltung.

 

Ein starkes Teilnehmerfeld ging in der Einzel-Konkurrenz, um den Titel des Ortsmeisters, an den Start. 14 Teilnehmer sorgten für ein großes Starterfeld. Gestartet wurde in drei Gruppen – auf drei Gewinnsätze. In den Gruppen spielte jeder gegen Jeden.

 

In der Gruppe A war Christian Heer der klare Favorit. Er siegte folglich auch in allen vier Spielen, musste jedoch gegen den späteren Vorrunden-Dritten Joseph Fuchs einen Satz abgeben. Platz 2 ging an Wolf-gang Silberzahn, der sich nur dem Vorrunden-Sieger Christian Heer beugen musste. Joseph Fuchs wurde Dritter vor Gerhard Lang und Steffen Fahrbach.

 

In der Gruppe B war der Ex-Spieler der 2. Herrenmannschaft, Stefan Wolfert, der klare Favorit. Nach vier absolvierten Spielen musste Wolfert keinen Satz abgeben und qualifizierte sich für die K.O.-Runde – ebenso wie die beiden Nächstplatzierten Willi Lang und Eberhard Popp. Auf den weiteren Plätzen folgten Christopher Wolfert und Ulli Lang.

 

Die Gruppe C war mit vier Teilnehmern die kleinste Gruppe. Sie wurde eindeutig vom klaren Favoriten Volker Silberzahn bestimmt. Er gab in seinen drei Einzeln keinen Satz ab und sicherte sich folgerichtig den Gruppensieg. Aus dieser Gruppe zog als Zweiter Albert Wolfert in die K.O.-Runde ein. Den dritten und vierten Platz in dieser Gruppe belegten Günter Haag und Klaus Mangold.

 

In der K.O.-Runde – der letzten 8 – kam Christian Heer zu einem 3:0 Satzerfolg gegen Eberhard Popp. Äußerst knapp verlief das nächste Viertelfinale zwischen Stefan Wolfert und Josef Fuchs – nach fünf spannenden Sätzen stand Fuchs als Halbfinalist fest.

 

Das Silberzahn-Duell ging in vier Sätzen an Volker - er siegte gegen Wolfgang mit 3:1. Im vierten Einzel dieser Runde setzte sich Albert Wolfert gegen Willi Lang mit 3:1 Sätzen durch

 

In den Halbfinals zwischen Christian Heer und Josef Fuchs bzw. Volker Silberzahn und Albert Wolfert setzten sich die beiden Favoriten Heer und Silberzahn nach jeweils vier gespielten Sätzen durch. Es kam zu dem von den von den meisten erwartetem Endspiel zwischen Christian Heer und Volker Silberzahn.

 

 Beide hatten in ihrer Jugendzeit das TTF-Trikot an. Ein sehenswertes Endspiel, das auch noch über die volle Distanz von 5 Sätzen ging – Tischtennis pur. Am Ende siegte dann Christian Heer gegen Volker Silberzahn in fünf Sätzen.

 

Im kleinen Finale setze sich Joseph Fuchs gegen Albert Wolfert durch und sicherte sich den 3. Platz.

 

Den fünften Platz teilten sich Eberhard Popp und Stefan Wolfert. Siebter wurden Wolfgang Silberzahn und Willi Lang.

 

Die Doppelkonkurrenz brachte Spannung von Anfang an. Kein Spieler wurde gesetzt – jede Paarung wurde gelost. Und dann passierte das, was nicht passieren durfte, die beiden Erstplatzierten aus dem Einzel Christian Heer und Volker Silberzahn, wurden zueinander gelost.

 

Die Doppel-Konkurrenz forderte von allen Beteiligten mehr, als nur den Ball über den TT-Tisch zu bringen – der Wechsel nach zwei Aufschlägen und das Wechseln verlangte von allen Beteiligten alles ab. Im ersten Spiel siegten Eberhard Popp/Steffen Fahrbach in drei Sätzen gegen Ulli Lang/Albert Wolfert.

 

Das zweite Spiel ging an die Wolferts – Steffan und Christopher. Sie waren erfolgreich gegen Joseph Fuchs und Klaus Mangold.

 

In der unteren Hälfte setzten sich die Favoriten Christian Heer/Volker Silberzahn gegen Gerhard Lang/ Wolfgang Silberzahn in drei Sätzen gegen durch. Das Halbfinale komplettierten Günter Haag/Willi Lang.

 

 In den beiden Halbfinals gab es klare 3:0 Erfolge. Die Wolfert´s Christopher und Stefan siegten gegen Eberhard Popp/Steffen Fahrbach. Im zweiten Spiel siegten Volker Silberzahn/Christian Heer gegen Günter Haag/Willi Lang.

 

Das Endspiel brachte dann den erwarteten Ausgang – die favorisierte Paarung Heer/Silberzahn siegte in drei Sätzen gegen Christopher und Stefan Wolfert. Die weiteren Plätze gingen an Günter Haag/Willi Lang als 3. sowie Eberhard Popp und Steffen Fahrbach. Fünfte wurden Gerhard Lang/Wolfgang Silberzahn und Joseph Fuch/Klaus Mangold. Siebter wurden Ulli Lang und Albert Wolfert.

 

Unverständlich für die TTF Laudenbach ist, dass sich in der Mädchen-Konkurrenz nur zwei Mädchen anmeldeten – stellt man doch in der Verbandsrunde zwei Mädchen-Mannschaften. So machten die beiden einzigen Starterinnen Jana Enkler und Jaqueline Warth den Titel unter sich aus. Im Endspiel hatte Jana Enkler das bessere Ende für sich.

 

Durch ihren Sieg durfte Jana Enkler im Herren-Doppel mit an den Start gehen – und einige Erfahrungen an der Seite von Top-Spieler Thomas Ruske sammeln – was ihr auch sichtlich Spaß machte.

 

Die Konkurrenz des Herren-Doppels war nichts für schwache Nerven. Sechs Doppel gingen an den Start – Jeder gegen Jeden – mit Drei-Gewinn-Sätzen – eine Tortur – das Einzel folgte ja auch noch. Neu war in diesem Jahr der Modus für die Zusammenstellung der Doppel-Paarungen – es wurde nicht gelost. Der Spieler mit den meisten Punkten erhielt als Partner den Spieler mit den wenigsten Punkten. Der zweit-beste Spieler erhielt den Spieler mit den zweitwenigsten Punkten usw.

 

Am Ende erwies sich dieser Modus als sehr ausgeglichen. Spannende Spiele konnten beobachtet werden. Im System Jeder-gegen Jeden wurden die Sieger ermittelt. Nach 61! gespielten Sätzen standen die Sieger und die Platzierten fest.

 

Es siegten Manfred Litwitz/Hubert Kraft mit 4:1 Punkten. Sie unterlagen lediglich den Zweitplatzierten Gerhard Wolfert/Erik Stiefel. Platz 3 ging an Ludwig Moll/Sascha Warth, gefolgt von Paul Stumpp/ Martin Schneider, die gegenüber den Dritten lediglich einen Satz mehr verloren hatten. Fünfter und Sechster wurden die beiden gemischten Teams Melanie Wolfert/Peter Przywara vor Jana Enkler/Thomas Ruske.

 

Die aktiven Herren verstärkt durch zwei Damen gingen in zwei Gruppen an den Start. Ludwig Moll und Thomas Ruske wurden in den beiden Gruppen als stärkste Spieler gesetzt – alle anderen Spieler wurden dann den beiden Gruppen zugelost.

 

 Hierbei hatte Ludwig Moll einiges Losglück, während Thomas Ruske sich in einer „Hammer-Gruppe“ wiederfand.

 

In der ersten Gruppe setzte sich erwartungsgemäß der klare Favorit Ludwig Moll durch. Er hatte lediglich Probleme im Spiel gegen Peter Przywara (3:2 Satzerfolg). Platz 2 ging hier überraschend an den Nach-wuchsspieler Sascha Warth, gefolgt von Peter Przywara und Melanie Wolfert. Platz 5 ging an die „Mädchen-Spielerin“ Jana Enkler.

 

In der „Hammer-Gruppe“ konnte Thomas Ruske, wie auch Ludwig Moll, alle Spiele gewinnen – musste jedoch insgesamt vier Sätze abgeben. Stark präsentierte sich „Zweitmannschafts-Spieler“ Gerhard Wolfert, der sich lediglich Thomas Ruske geschlagen geben musste. Paul Stumpp und Manfred Litwitz komplettierten dann das Viertelfinale, das Erik Stiefel und der verletzte Hubert Kraft nicht erreichen konnten.

 

Thomas Ruske erreichte die nächste Runde, als seine Gegnerin, Melanie Wolfert, nicht antreten konnte. Im nächsten Viertelfinale setzte sich Gerhard Wolfert gegen seinen Mannschaftskollegen Peter Przywara in drei Sätzen durch. Ebenfalls nur drei Sätze benötigte Ludwig Moll in seinem Einzel gegen Manfred Litwitz.

 

Kampflos kam Sascha Warth in die nächste Runde. Der klar favorisierte Paul Stumpp konnte verletzungs-bedingt nicht mehr antreten.

 

Thomas Ruske hatte im Halbfinale – der Runde der letzten Vier – alle Hände voll zu tun, um Gerhard Wolfert zu schlagen, was letztendlich auch gelang. Leichtes Spiel hingegen hatte Ludwig Moll gegen den Nachwuchsspieler Sascha Warth. Das zu erwartende Endspiel war nun Fakt.

 

Thomas Ruske und Ludwig Moll standen im Endspiel. In einem sehenswerten Einzel gingen die ersten beiden Sätze knapp mit 11:8 und 11:9 an Thomas Ruske. Ludwig Moll schlug zurück und siegte im dritten Spielaschnitt seinerseits mit 8:11. Dann musste Ludwig Moll auf Grund einer Armverletzung aufgeben – Thomas Ruske wurde durch die Aufgabe Vereinsmeister 2019.

 

Im kleinen Finale setzte sich Gerhard Wolfert in drei Sätzen gegen Sascha Warth durch. Dennoch ein toller Erfolg für den jungen Nachwuchsspieler.

 

Als gemeinsame „Fünfte“ wurden Melanie Wolfert und Peter Przywara gewertet.

 Siebte wurden Manfred Litwitz und Paul Stumpp

 

                                                                                                

Paul Gölz

08.02.2019

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bilder vom diesjährigen Ortsturnier

alle Fotos: Thomas Ruske

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Bilder von der Nikolausfeier 2018 sind nun in der Galerie gespeichert.

 

Viel Spaß damit

 

Paul Gölz, 11.12.2018

Aktuelles


Neue Gebührenordnung

Zum Beginn des  Jahres 2019 tritt unsere neue Gebührenordnung in Kraft. 

Nachdem wir lange Jahre extrem niedrige Jahresgebühren erhoben haben, müssen wir auch im Rahmen der Preissteigerung die Gebührensätze anheben. 

Wir meinen allerdings, dass das auf eine angemessene Art und Weise geschieht.

Jugendliche  zahlen beispielsweise nun 15 Euro im Jahr.  Monatlich zahlt man also 1,25 Euro. Ein Exemplar unseres Wettkampfballes kostet momentan ca. 1,98 Euro...

Hier kann man sich über die neuen Gebühren informieren:

https://cms.e.jimdo.com/app/s175ff0324e132c6a/p8622984d24e72dac?cmsEdit=1


Termine im Jubiläumsjahr 2019

Große Ereignisse wollen vorbereitet sein. Insbesondere der 50. Geburtstag genießt ja einen besonderen Stellenwert. 

Daher soll an dieser prominenten Stelle schon auf unsere Veranstaltungen im nächsten Kalenderjahr hingewiesen werden.

 

Ortsmeisterschaften: 27.01.2019

 

Einladungsturnier zum fünfzigjährigen Jubiläum: 18.05.2019

 

Festakt zum Vereinsjubiläum: 29.06.2019

 

Bezirksmeisterschaften Aktive Bezirk Hohenlohe in Weikersheim: 09./10.11.2019


Ältere Berichte findest Du im Bereich


Weitere Bilder findest Du im Bereich "Galerie"